HomeBlogNews
Home / Blog / Malawi 5 - Zomba-Plateau, Ku Chawe Inn
^ Scroll to Top
 
Malawi 5 - Zomba-Plateau, Ku Chawe Inn
Posted on: Thursday, February 27, 2014
Blog Category: 'Personal Experience '

Svenja Penzel is both a travel writer and a travel expert, running the German Tour Operator Outback Africa. She describes in her own words her time at Malawi's Zomba Plateau, and her stay at the beautifulSunbird Ku Chawe

Eindrucksvoll taucht in der Ferne das Zomba-Plateau auf. Es ragt etwa 2000 Meter aus der Umgebung auf. Zu seinen Füßen liegt die Stadt Zomba, ehemalige Hauptstadt Malawis, als das Land noch zum britischen Empire gehörte. Davon künden auch noch einige ehemals prunkvolle Häuser und Villen sowie das alte Parlament. Die asphaltierte Straße windet sich nun stetig bergauf. Die Sonne steht schon tief. Händler am Weg verkaufen Halbedelsteine – und Erdbeeren, eine Spezialität, die es in dieser Höhenlage fast das ganze Jahr hindurch gibt. Wir fahren am malerischen Mulunguzi-Stausee entlang, und dann ist es nicht mehr weit bis zum Ku Chawe Inn. Dieses Hotel der Sunbird-Gruppe hat 40 Zimmer und liegt herrlich am oberen Rand des Plateaus. Von den meisten Zimmern und vom Garten bietet sich ein schöner Blick in die Weite. Mein Zimmer im oberen Stockwerk ist groß und komfortabel eingerichtet, das Bad ist jedoch recht klein und nicht mehr ganz taufrisch. Mit Freude sehe ich den Kamin – weiß ich doch, wie kalt es in den höheren Lagen in dieser Jahreszeit wird!
Im Gegensatz zu den anderen Stationen auf meiner Reise bin ich hier in einem richtigen Hotel. Ich kann die Rezeption per Telefon anrufen und könnte, wenn ich wollte, auch meinen Fernseher einschalten. Im ganzen Haus gibt es W-LAN gegen Gebühr, und so nehme ich über Facebook mal wieder Kontakt zur Außenwelt auf.

Im letzten Sonnenlicht streife ich durch den wunderbaren, gepflegten Garten mit dem kurz geschnittenen Rasen und den vielen blühenden Pflanzen, zwischen denen sich schön gestaltete Sitzecken verteilen. Dieser Teil des Hotels gefällt mir am besten.
Nach dem Abendessen lasse ich mir den Kamin einschüren, und schon bald verbreitet sich wohlige Wärme in meinem Zimmer. Ich mache es mir auf dem großen Sessel mit Fußteil gemütlich. Als ich schlafen gehe, ist das Feuer schon längst heruntergebrannt, und es ist wieder kalt geworden. Nun wäre eine Wärmflasche im Bett schön. Doch trotz kalter Füße, dünner Wände und der Geräuschkulisse vor der Tür schlafe ich rasch ein.

Das Frühstück ist wunderbar, üppig und vielfältig. Mir gefällt es ja, wenn es viele einheimische Produkte gibt. Dazu gehören Erdbeeren, gelbe Beeren (Gooseberrys) und schwarze Beeren vom Zomba-Plateau. Sehr lecker sind auch die gebackenen Teilchen, ganz besonders die noch warmen Bananen-Muffins mit dem knusprigen Rand.

Ich muss mich auch gut stärken, denn eine Wanderung steht bevor. Mit einem Guide des Hotels starte ich um halb neun zu einer anderthalbstündigen Wanderung zum Nawimbe Peak. Es geht steil bergauf, und schon bald bin ich nassgeschwitzt. An manchen Stellen ist der Pfad kaum zu erkennen, oft muss man über große Steine klettern. Gut, dass ich viel fotografiere, dabei kann ich immer kurz verschnaufen. Die Blütenpracht auf dem Plateau ist selbst jetzt, außerhalb der Regenzeit, sehenswert. Endlich ist es geschafft. Wir stehen am Gipfelkreuz, und ich genieße die schöne Aussicht über die tief unter uns liegende Stadt Zomba. Am Horizont erkenne ich im Dunst die Zacken der Mulanje-Berge. Auf dem gleichen Weg geht es nun wieder zurück. Am Ende zittern mir die Knie. Das war eine ganz schön anstrengende Wanderung, aber für diesen Blick haben sich die Strapazen gelohnt.

Bevor wir das Zomba-Plateau wieder verlassen, fahren wir noch die hübschen Williams Wasserfälle und den Emperor’s View Aussichtspunkt an. Die Straße quer über das Plateau ist grottenschlecht, der Land Cruiser hat ganz schön zu kämpfen, aber Abasi jammert nicht. Er erzählt mir, dass die beste Chance auf klare Sicht am frühen Morgen ist, noch vor Sonnenaufgang. Da müsste man vom Ku Chawe Inn ja schon kurz nach fünf losfahren… Alles machbar, sagt Abasi.

 



« Go back to the blog homepage


Post a Comment
Name Email address (will not be displayed)
Your comments